Charge Syndrom - Schweiz
Changing the world, one site at a time…
Herzlich Willkommen auf unserer Home-Page.

Wir - Kerstin und Judith- selber Eltern von einem Kind mit Charge-Syndrom, wollen Eltern und Selbstbetroffen die Möglichkeit bieten, sich mit anderen auszutauschen. Offene Fragen können eventuell beantwortet und Ratschläge eingeholt werden.

Zur Einleitung eine Geschichte, die uns lieb geworden ist:
Viel Spass


Willkommen in Holland
von Emily Perl Kingsley


 
Text c1987 von Emily Perl Kingsley. Alle Rechte vorbehalten – frei vom Englischen ins Deutsche übersetzt

The original English version can be found
here
Stacks Image 0
Ich werde oft danach gefragt, wie es ist, ein behindertes Kind aufzuziehen. Um diese einmalige Erfahrung besser verstehen zu können, versuche ich folgende Vorstellung zu vermitteln... Es fühlt sich etwa so an...

Wenn du ein Baby erwartest ist es wie die Vorbereitung einer wunderschönen Reise – nach Italien. Du kaufst eine ganze Reihe Reiseführer und machst deine wunderbaren Pläne. Das Kolosseum, Michelangelo David, die Gondeln von Venedig. Du lernst vielleicht einige praktische Sätze auf Italienisch. Das alles ist unheimlich aufregend.

Nach Monaten eifrigster Vorbereitungen, ist der Tag endlich da. Du packst deine Koffer und los geht’s. Einige Stunden später, das Flugzeug landet. Die Flugbegleitung kommt und sagt: „Willkommen in Holland!“

„Holland?!?“, fragst du, „was meinen Sie mit Holland?? Ich habe für Italien eingeschrieben. Ich müsste in Italien sein. Das ganze Leben schon träumte ich nach Italien zu gehen!“ Aber da gab’s eine Flugplanänderung. Du bist in Holland gelandet und musst da bleiben.

Das Wichtige ist, die haben dich nicht einfach an einen furchtbaren, abscheulichen und dreckigen Ort gebracht voll von Penizillin, Hunger und Leiden. Es ist nur – ein anderer Ort.
Und jetzt musst du neue Reiseführer kaufen und du musst eine neue Sprache lernen. Du wirst eine komplett neue Gruppe von Menschen kennen lernen, die du sonst nie getroffen hättest.

Es ist nur ein anderer Ort. Es geht langsamer voran als in Italien, es ist weniger glamourös als in Italien. Aber nach dem du eine Weile dort gewesen bist und dein Atem wieder normal geht... du schaust umher... und du stellst fest, dass Holland Windmühlen hat... und Holland hat Tulpen. Holland hat sogar Rembrandt.
 
Und dennoch, alle die du kennst kommen von und gehen nach Italien und prahlen von einer wundervollen Zeit, die sie dort haben. Und für den Rest deines ganzen Lebens wirst du sagen: „Ja, nach Italien hätte ich gehen wollen. Das war’s, was ich plante.“
 
Der Schmerz über diesen Fakt will nie, nie, nie weg gehen... weil, der Verlust dieses Traums sehr wegweisend und bedeutsam ist.
 
Aber... wenn du dein Leben lang klagst, nie nach Italien gekommen zu sein, wirst du wahrscheinlich nie so frei sein können, die ganz speziellen, die ganz liebenswürdigen Dinge geniessen zu können – über Holland.